Über den alten Karawaneweg

Trekken zwischen Karakoram und Ladakh Range

09. August – 25. August 2019  Es sind Plätze frei      

17 Tage
4 -10 Personen  
Euro 2830

Ihr Flug geht nach Delhi und von dort weiter nach Leh. Den Aufenthalt in Leh, der vorrangig der Akklimatisierung an die Höhe dient, nutzen wir, um einige der kulturell interessantesten Sehenswürdigkeiten der Region zu besichtigen. Nach ein paar Tagen der Eingewöhnung fahren wir auf der höchstgelegenen Straße der Welt über den Khardung La Pass ins Nubra Tal. Im Blumental Nubra angekommen nutzen wir zwei weitere Tage für die Höhenanpassung. Wir besichtigen die auf einer Bergspitze gelegene Ense Gompa und haben von hier aus einen sagenhaften Blick auf das schneebedeckte Karakorum Gebirge. Ein weiteres Highlight im Nubratal ist das hoch über dem Tal gelegene Kloster Diskit. Von hier aus unternehmen wir einen entspannten Spaziergang durch die Sanddünen von Hundar und werden hier und da einem Baktrischen Kamel begegnen - Relikte aus der Zeit der Seidenstraße.

 

Diese Reiseroute ist so konzipiert, dass Sie genügend Zeit haben, sich langsam an die Höhe zu gewöhnen. Dies ist erforderlich, um die Überquerung des Lasermo La Passes (5.400 m) auf dem Rückweg nach Leh erfolgreich zu bestehen. Zuvor wandern wir durch ein abgelegenes Seitental zum Sniu Sumdo Camp, wo wir zwei Nächte bleiben. Am darauffolgenden Tag machen wir eine Tageswanderung vom Camp aus zu einigen Gletscherseen, die umgeben sind von den beeindruckenden Gipfeln der Sahib Chasa, Leona Peak und Sniu Kangri. Die Überquerung des verschneiten Lasermo La
stellt eine schöne und nicht allzu schwere Herausforderung dar mit herrlichem Blick auf das Karakorum, die Zanskar- und Ladakh-Kette sowie in die entsprechenden Täler auf beiden Seiten. Diese Rundwanderung führt uns durch eine der am wenigsten besuchten Gegenden Ladakhs mit unberührter Natur und einer atemberaubenden Sicht auf eine fantastische Bergwelt. Wir beenden den Trek in Phyang und fahren nach dem Besuch des dortigen Klosters zurück nach Leh.

 

Zum Abschluss begeben wir uns auf den Weg zu einem der schönsten Monumente in Delhi, dem Grabmal des Humayun. Vorbei am India Gate und den Regierungsgebäuden beenden wir unsere Tour mit dem Besuch eines sehr stimmungsvollen Sikhtempels. Auf Wunsch organisieren wir Ihnen gerne gegen einen Aufpreis eine Hin-und Rückfahrt von Delhi nach Agra mit einer Hotelübernachtung, damit Sie die Möglichkeit haben, das legendäre Taj Mahal zu bestaunen.

Anforderungen/Voraussetzungen

Das Trekking führt über einen rund 5.400 m hohen Pass und kann daher nicht als leicht eingestuft werden. Mittelschwer ist zutreffend. Eine gute körperliche Verfassung wird vorausgesetzt. Die Tage während des Kulturprogramms dienen gleichzeitig der Akklimatisation; sie sollten jedem Teilnehmer ermöglichen, sich in Höhen über 4000m wohl zu fühlen. Die täglichen Marschzei- ten betragen ca. 5 -7 Stunden bei gemächlichem Marschtempo. Die Übernachtungsplätze (Camps) während des Trecks liegen zwischen 3500 und 4.800m Höhe; Als große Erleichterung darf gewertet werden, dass Sie nur einen leichten Tagesrucksack zu tragen haben, das ganze Gepäck wird von einem Esel- und Pferdetross transportiert. Eine Trekkingreise im Himalaya ist vielmals mit Unvorhergesehenem verbunden. Umdisponierungen müssen unter Umständen in Kauf genommen werden. Dies bedingt von den Teilnehmern etwas Toleranz und Beweglichkeit. Je positiver die Einstellung, umso größer wird das Erlebnis dieser Trekking Reise sein!

Zum Vergrößern klicken

HÖHEPUNKTE

  • Nubra-Tal: auf den Spuren der alten Seidenstraße
  • Fahrt über den Khardungla Pass: ein atemberaubendes
  • Panorama Trekking zwischen Karakorum und Ladakh Range
  • Vorbei an zahlreichen 6000er Berggipfel und durch viele
  • Schluchten Überquerung des Lasermo La (5.440 m)
  • Besichtigung vieler alter und schöner Klöster

Reiseleitung durch Nawang Thardot

Unser in Ladakh gebürtige Bergführer, Thardot, hat eine mehr als 10jährige Trekking- und Expeditions- Erfahrung und hat besonders diese Tour Rupshu sehr oft während der letzten Jahre geführt. Er ist seit mehreren Jahren als Trekking- und Expedions-Leiter bei Amitabha tätig.Thardot spricht neben Ladakhi, Tibetisch und Hindi natürlich auch fließend Englisch.

Detailprogramm ansehen

Detailprogramm als Download
Über den Karawanenweg 2019.pdf
PDF-Dokument [915.8 KB]

Ich melde mich gerne für diese Reise an